Schweizer Bahn Geschichte

SBB Lok Geschichte Schweizer Bahn
Bild: Peter Moulton/Shutterstock.com

Die Schweizer sind europameisten beim Zug fahren, wenn man in der Bahn Geschichte der Schweiz zurückblickt ist das nicht selbsverständlich. Die Schweiz kann stolz auf ihr Bahnnetz sein, der gute Ruf für den Öffentlichen Verkehr ist nicht alleine auf die Bahn zurückzuführen, auch die Buse tragen ihren Teil dazu bei. Fast Jede Gemeinde ist per Bahn oder Bus erreichbar, in den Grosen Aglomorationenen gibt es viele Menschen die auf ein eigenes Auto verzichten.Sie sind durch das dichte ÖV Netzt bestens verbunden.

Die Eisenbahnbau begann in der Schweiz relativ späht, die erste rein Schweizerische Bahnlinie wurde im August 1847 zwischen Zürich und Baden eröffnet. Die Bahnlinie wurde von der Schweizerischen Nord Bahn eröffnet worden. Jetzt sagen viele das war doch die Spannischbrötli Bahn. Ja das stimmt, sie hiess einfach offiziell einfach Schweizerische Nordbahn.

Wie kam die Spannischbrötli Bahn zu ihrem Namen?

Nach einer legende nach, haben im 19. Jahrhundert wohlhabende Bürger in Zürich das Badener Gebäck Spannischbrötli gewesen. Vor es eine Eisenbahnverbindung gab, mussten die Dienstboten der Reichen Oberschicht zu Fuss dieses Gebäck in Baden Besorgen.

Mit der Eröffnung der Spannischbrötli Bahn trafen, die Spanischbrötli per Bahn in Zürich ein. Das Gebäck soll der legende Nach noch leicht warm gewesen sein.

Bahnfieber geht um

In allen Regionen der Schweiz wurden Eisenbahnpläne geschmiedet. Den Bau von Eisenbahnlinien wurden Privatengesellschaften überlassen. Die Mittel für den Bau der zahlreichen Eisenbahnen kam sehr oft von Ausländischen Banken. Der Wettbewerb unter den Bahnen war sehr gross. Um die Bahnen aus den Fängen der Finanzhaien zu nehmen, wurden die Grössten Bahngesellschaften von der Schweizerischen Eidgenossenschaft übernommen.Die Gotthardbahn wurde erst nach Ablauf der Konzession durch den Bund übernommen.

Not macht erfinderisch

Da die Schweiz so gut wie keine Bodenschätze aufweist, ist sie abhängig von Importen aus dem Ausland. Während und nach dem ersten Weltkrieg war es schwer genügend Brennmaterial für die Dampflokomotiven zu beschaffen.

Um Unabhängiger vom Ausland zu sein wurde ab den 20er Jahren fast alle Bahnlinien elektrifiziert. Die Wasserkraft wurde genutzt um die benötigte elektrische Energie zu produzieren.

Die Züge der Schweizerischen Bundesbahnen fahren zum Grössenteil mit erneuerbarer Energie. Die Bahn eigenen Wasserkraftwerke produzieren einen grossen Teil der Energie für die SBB selbst.

Währeend des zweiten Weltkriegs wurden noch mehr Bahnlinien elektrifiziert, bis Mitte der 60er Jahren war das SBB Streckennetz komplett elektrifiziert. Die Bahn Linie von Etzwilen nach Singen, wurde eine der wenigen Linien nicht elektrifiziert. Die Personenverkehr wurde auf die Strasse verlagert.

Taktfahrplan

Die Bahn fuhr, der betrieb wurde rationalisiert. Strecken wurden Stillgelegt, die Bahn hatte zu Kämpfen. Mit der Ölkrise merkte man das die Mobilität stark vom Erdöl abhängt ist. Ein langsames Umdenken hat angefangen.

Ein Meilenstein war für den Öffentlichen Verkehr in der Schweiz, als den Taktfahrplan eingeführt wurde. Auf dem meisten Linien wurde jede Stunde eine Verbindung angeboten. Der Taktfahrplan wurde sehr gut angenommen, die Passagierzahlen stiegen wieder.

Um Die Bahn im ganzen Land schneller und adrativer zu werden wurde die Bahn 2000 entwickelt. Von den vielen geplanten Bauten, wurden einige aus finanziellen Gründen nicht gebaut.

Die erste S-Bahn kommt

Das erste S-Bahn System der Schweiz wurde 1990 in der Region Zürich in Betrieb genommen. Die Passagierzahlen nahmen jähr für Jahr zu. Nun wollten alle Regionen ihre S-Bahn haben. Es gibt fast kein Kanton ohne ein S-Bahn System. Einige Kantone sind gleich in mehreren Systemen intrigiert.

Fast alle S-Bahn Systeme in der Schweiz weisen Normalspurige und Schmalspurige strecken auf. Einig Linien ähneln sich mehr einer Strassenbahn als einer S-Bahn. Einige S-Bahn Linien sind sogar Zahnradbahnen. In vielen fällen wurde der Regionalzug einfach in S-Bahn umgetauft.

 

 

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*