Gotthard, Jetzt ist er offen

gotthard
© HappyAlex - Fotolia.com

Das Meisterwerk in den Schweizer Alpen ist nun Eröffnet. Die Europäische Politprominenz war bei diesem Fest natürlich dabei.

Zuerst das Volk

Wie es üblich ist bei einer Eröffnung einer Eisenbahnstrecke verkehrt einen Festzug mit geladenen Gästen, aber diesmal waren die hohen Gäste nicht in der Privilegierten Lage als erstes mit ihrem Zug durch den Berg zu fahren sondern mussten hinten anstehen und einer Delegation aus dem Volk platz machen. Mit dieser beste wurde deutlich unterstrichen das ohne das Volk dieses Bauwerk nie entstehen konnte.

Schön wäre es gewesen wenn die Lieben Volksvertreter aus Europa sich unter das gewöhnliche Volk gemischt hätten. Dies wir wohl weiterhin ein Wunsch Denken bleiben.

Ich finde es gut das ganz Normale Menschen aus dem Volk in den zwei ersten Züge gewesen sind und nicht nur ein Anlas für Politiker und Promis gewesen ist.

Peinlich für die einen Gäste

Klar freuten sich die Meisten Politiker über die Eröffnung des Gotthardbasistunnel, aber in mancher Rede mussten Sie zugeben das Sie in Ihrem Land die Hausaufgaben noch nicht gemacht haben, so sind die Zufahrtsrecken von Norden und Süden noch nicht fertig. Teilweise kann es noch ein paar Jahrzehnte dauern bis alle Zuglaufstrecken zum Gotthard gebaut wurden.

Auch die Schweiz muss noch Bauen

Mit dem Eröffneten Gotthard Tunnel ist es nicht getan, einen Adraktiven Zugverkehr von Zürich ins Tessin und weiter nach Mailand kann nur mit diesem Tunnel nicht bewerkstelligt werden. Wenn man Denkt das immer noch einig Abschnitte von so einer wichtigen Verbindung nur ein Gleis besteht müssen wir echt noch etwas bauen um einen Adjektiven und Stabilen Fahrplan zu haben.

Der Gotthard sollte nicht nur dem Transit dienen

Der Gotthard Bassistunnel wurde hautsächlich für den  Güterverkehr gebaut worden, er sollte aber nach meiner Meinung nicht nur als Transit dienen sondern auch die Schweiz verbinden.

Vor Kurzen konnte man lesen das die SBB mit der FS und DB ein Zugpaar von Frankfurt am Main nach Milano planen. Das ist ja schön aber doch etwas bescheiden? Zwei oder drei Zugpaare wäre doch für ein Reisender um einiges Attraktiver. Könnte mann nicht einfach ein paar Züge die in Basel Enden weiter an den Main fahren lasen? Oder die Züge die in Zürich enden teilweise bis nach Stuttgart fahren zu lasen?

Klar gibt es ein paar Hindernisse, alleine Schweiz Deutschland müssen schon spezielle Fahrzeuge eingesetzt werden und nach Italien sowieso. Wann kommen die Bestellten Fahrzeuge auf die Schienen? Da hat die SBB wohl etwas zu lange Abgewartet mit einer Fahrzeug Bestellung bei den Rollmaterial Hersteller.



Über admin-bahn 33 Artikel
Felix Meier, Webmaster

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*