EC250 Triebzüge

etr 610 SBB
ETR 610
TEE Triebzug
TEE Triebzug der SBB, fuhr früher auch nach Mailand

Endlich sind die Würfel gefallen, die SBB haben sich endlich entschieden welche Zügen für den Internationalen Nord Süd Verkehr bestellen wollen.

Die 29 EC250 Triebzüge von Stadler Rail sollen schrittweise ab Ende 2019 von Basel und Zürich durch den Gotthardbasistunnel nach Mailand Rollen. Diese neuen Züge ersetzten dann die bisher eingesetzten Neigezüge.

Mit den Triebzügen EC250 stösst Stadler Rail in ein Marktsegment ein die sie bislang noch nicht anboten hat. Bei der letzten grossen Ausschreibung für die Fernverkehrs Dopelstock-Triebzüge  unterlang Stadler Rail, der Auftrag wurde an Bombardier vergeben.

 

29 EC250 Triebzüge nur für den Gotthard

29 Züge für die Nord Süd Achse die International einsetzbar sind, was heisst das? Werden die Züge nicht nur im Italienverkehr eingesetzt, sondern auch für den Inlandverkehr ins Tessin? Den 29 Triebzüge nur für nach Italien wäre wohl etwas überdimensionierte Flotte, auch wenn die Züge in Doppeltraktion verkehren sollten immer noch genug gross ist für andere Einsätze. Für andere Einsätze spricht die sehr grosse Option von bis zu 92 Triebzüge und die Deutschland Zulassung.

Das könnte bedeuten, das wieder Internationale Züge aus Stuttgart via die Schweiz nach Mailand fahren würden. Mit so einer Verbindung würde nicht nur Süddeutschland profitieren die wieder einen direkten Zug Nach Mailand haben, sondern auch das Tessin und ermöglicht Touristen einen bequeme fahrt ohne umsteigen.

Sicherlich müssen  die neuen Züge in Inlandverkehr zeitweise verstärkt werden müssen, die Fahrtzeitverkürzung mit der NEAT werden einige Personen mehr zu transportieren sein.

 

von Anfang an zu spät

Die neuen Triebzüge kommen auch wenn sie Vertragsgerecht abgeliefert werden schon zu späht, den der neue Gotthardtunnel geht  2016 in Betrieb und die neuen Züge kommen erst 2019. So verkehren die Triebzüge ETR 610 ein Paar Jahre länger am Gotthard.

In der Flotenpolitik für den Internationalen Nord Süd Verkehr hat die SBB kein besonders gutes Händchen. Aber alle schuld der heutigen Probleme auf die heutige Führung zu schieben wäre auch nicht ganz fahr. Man erinnert sich an die Cisalpino AG, eine gemeinsame Tochtergesellschaft von SBB und italienische Staatsbahn FS, die gemeinsame Gesellschaft sollte eigentlich einen gut funktionierenden Nord Süd Verkehr von der Schweiz nach Italien betreiben. Die Probleme tauchten bereits am Anfang auf, die damals Bestellten Triebzüge ETR 470 hatten so manche Mängel, die zuerst als Kinderkrankheiten abgetan wurden und dann später wurden diese Mängel zur daher zustand. Ich führ nur zweimal dir diesen Gefährt, das hat mir gereicht, denn bei meiner ersten Fahrt stieg die Klimaanlage bereits vor Mailand aus, was natürlich im Sommer sehr unangenehm werden kann. Dazu fand ich den Speisewagen Angebot nicht gerade berauschend was dort aufgetischt wurde.

Die neuen Cisalpino Züge die ETR 610, sollten den Verkehr wieder zuverlässiger machen, was aber nicht gelang, Lieferverzögerungen des Herstellers und unterschiedliche Auffassungen der Staatsbahnen führten schließlich zum ende der Cisalpino AG.  Die Flotte wurde zwischen SBB und FS aufgeteilt, so wurde SBB Besitzer von ETR 470 und ETR 610 Triebzüge. Die SBB entschied die ETR 470 Züge außer betrieb zusetzten, den die Probleme dieser Züge wurden nicht weniger.  Um den Internationalen Nord Süd Verkehr zu gewährleisten entschied die SBB acht weitere ETR 610 Triebzüge bei Alstom zu bestellen.

ETR 610 nach NEAT Eröffnung

Ich Frage mich, was geschieht mit den relativ neuen ETR 610 Flotte nach Eröffnung der NEAT  und der Inbetriebnahme der Stadler Triebzüge am Gotthard? Sicherlich werden die Triebzüge am Simplon gebraucht, aber wohl nicht alle zumindest nicht beim Heutigen Fahrplankonzept. Was hat die SBB vor mit den Zügen? Hier ein paar Möglichkeiten die mir einfallen.

  • Der Italienverkehr wird in Eigenregie durchgeführt, ende der Partnerschaft mit der Italienischen Staatsbahnen
  • Die Züge verkehren weiter wie Mailand
  • Eisatz nach München (Elektrifizierung der Strecke notwendig)
  • Nach Stuttgart

Einen Einsatz im Inland denke ich eher weniger, dafür ist die Flotte zu klein.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*